Norderstrasse Flensburg was passiert denn da?

Der Infoladen Subtilus ist ein kleiner Raum in dem vieles angeboten wird, wie z.B. die monatliche Volx-Küche, ein Umsonst-Laden, ein Archiv mit diversen politischen Inhalten der letzten 20 Jahre, selbst gestaltete Klamotten, Aufnäher, CDs, Schallplatten, Bücher und Zeitungen, Infoveranstaltungen, sowie aktuelle Infos zu laufenden Projekten und Kampagnen. Außerdem gibt es die Möglichkeit einen PC, samt Drucker und Internet frei zu nutzen. Seit kurzem bieten wir euch auch an unseren Wlan-Hotspot mit zu nutzen. Während der Öffnungszeiten könnt ihr gerne auf eine Tasse Tee oder Kaffee rein schauen und mit uns gemütlich über die Welt reden, oder einfach eine Zeitung lesen. Außerdem stellt der Infoladen Menschen und Gruppen einen Raum zur Verfügung um sich zu treffen, sich auszutauschen und gemeinsam etwas zu bewegen. Das alles ist hier seit 2004 möglich.
Unser Vermieter, hat uns nun zum 31.08.13 gekündigt, was aber vorraussichtlich erst zum 31.12.13 rechtskräftig wird. Ab dann wird es den Infoladen in seiner jetzigen Form in der Norderstraße wahrscheinlich nicht mehr geben können. Der Infoladen begreift sich als Teil einer emanzipatorischen Gegenöffentlichkeit und will Menschen den freien Austausch von Ideen, Träumen und Lebensformen ermöglichen: sei es einen Weg abseits von Verwertungslogik auf dem Arbeitsmarkt und in der Freizeit, oder ein offensiven Umgang mit alltäglichem Rassismus und sexistischen Zuständen.
Daher sehen wir diese Kündigung auch als Versuch der Verdrängung von alternativen Inhalten und Lebensformen aus dem Innenstadtbereich. und nehmen an, dass der geplante Abriss der Norderstraße 41 mitsamt des Infoladens, des Skateshops Caramba und der Wohnungen ein weiterer Schritt der Umstrukturierung der Norderstraße darstellt, mit dem Ziel einer Annäherung an die Verhältnisse der Fußgängerzone. Diese wurde vor einigen Jahren teuer renoviert und die Straße letztlich weitestgehend privatisiert. Am Südermarkt wurden für den Neubau der Flensburger Galerie mehrere denkmalgeschützte Häuser abgerissen. Wirtschaftliche Interessen stehen also nicht nur in Flensburg oft über den Interessen der AnwohnerInnen oder des Denkmalschutzes. Baulärm ab 6 Uhr früh und Ungewissheit über eventuelle Aufwertung des eigenen Hauses* und somit steigende Miete sind Einschränkungen der Lebensqualität für viele in der Norderstraße. Genau wie der Infoladen es schwer haben wird einen neuen Raum zu finden, der ähnlich gut gelegen ist und für eine unkomerzielle Nutzung erschwinglich ist, wird eine Aufwertung der Straße auch Menschen treffen, die sich gezwungen sehen werden, umzuziehen, da die steigende Miete nicht mehr zahlbar ist.

* Wie es z.B. in der Schlossstraße und in der Harrisleerstraße passiert ist. In der Schlossstraße wurden teilweise lediglich die Fassaden erneuert um höhere Miete einzufordern. Auch in der Toosbuystraße sind jetzt schon Auswirkungen der Aufwertung in Form von steigenden Mieten zu spüren.